Die Schule für Körperbehinderte

 

Die Schule für Körperbehinderte der Stadt Flensburg ist eine von fünf Körperbehindertenschulen
                 in Schleswig-Holstein. Sie befindet sich im Stadtteil Mürwik in Flensburg.
              In der direkten Nachbarschaft liegen drei weitere allgemeinbildende Schulen.

Die Schule ist im Gebäude des Fördegymnasiums untergebracht. Sie besteht aus acht Klassenräumen für zehn Lerngruppen. Dazu kommen Fach- und Verwaltungsräume. Schulküche und Sporthalle werden gemeinsam mit dem Fördegymnasium genutzt. Diese Räumlichkeiten wurden nachträglich zum Teil behindertengerecht eingerichtet.


Zum jetzigen Zeitpunkt nimmt die Schule aufgrund der unterschiedlichen Bildungsfähigkeiten der Schülerinnen und Schüler die Aufgaben der Grundschule, Förderschule und Hauptschule und – in sehr begrenztem Umfang – der Schule für Geistigbehinderte wahr. Konzipiert ist die Schule für 60 Schülerinnen und Schüler. Derzeit besuchen allerdings 64 körper- und mehrfachbehinderte Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen sechs und siebzehn Jahren unsere Schule. Davon sind ca. 13 % nichtdeutscher Muttersprache.

Der Unterricht wird in Lerngruppen (Klassen) und Fachgruppen erteilt.      
Die Lerngruppen können nach Alter und Schularten gemischt sein,      
die Fachgruppen werden nach Leistungsfähigkeit und Altersstufen zusammengestellt.     

Im Laufe des Jahres wird das Lernen außerdem in Form von projektorientiertem Unterricht gestaltet:

          • jahreszeitliche Projekte (z. B. Weihnachten)
          • klassenübergreifende und klasseninterne Projekte
          • ein- und mehrtägige Angebote.

Sowohl Schüler als auch Lehrer arbeiten gern projektorientiert und freuen sich auf diese andere
Lernsituation. Die Förderung der Selbständigkeit und der Zusammenarbeitsfähigkeit sind wesentliche
pädagogische Aspekte des Projektunterrichts. Während der Projekte werden verstärkt Ausflüge
und Unterrichtsgänge bzw. Museums- und Ausstellungsbesuche durchgeführt.
Die Einbeziehung von Eltern und Praktikanten in die Arbeit ist eine Möglichkeit, die dazu beiträgt,
auch personell aufwendige Projekte anzubieten. In den Anfangsjahren wurden die Schülerinnen
und Schüler zunächst einer Gruppe zugeordnet. Mittlerweile wird der Projektunterricht so geplant,
dass aus einem vielfältigen Angebot drei Projekte gewählt werden, an dem die Schülerinnen und
Schüler gern mitarbeiten würden.

Die längste Tradition in der Projektreihe haben die Projekttage vor Weihnachten.

      Folgende Vorhaben wurden z. B. angeboten:

          •     Wir stellen Bilderrahmen her
          •     Weihnachten in aller Welt
          •     Weihnachtsbäckerei
          •     Wir nähen Duft- und Körnerkissen
          •     Wir betreiben ein Weihnachtscafé